Coaching für Schulleiter von Oberpfälzer Berufs- und Wirtschaftsschulen an der Regierung der Oberpfalz Regierung der Oberpfalz lud international renommierten Führungskräftecoach Jens Corssen für einen Vortrag an die Regierung ein

Coaching für Schulleiter
Foto: Regierung der Oberpfalz - Die Veranstalter des Vortrags vom Sachgebiet "Berufliche Schulen" der Regierung der Oberpfalz (v.r. Leitender Regierungsschuldirektor Walter Schütz und Studiendirektorin Gertraud Gietl mit Jens Corssen und dessen Kollegin Nina Olsson)

REGENSBURG. Die Regierung der Oberpfalz organisierte im Spiegelsaal der Regierung einen fast zweistündigen Vortrag für Schulleiter, stellvertretende Schulleiter sowie Außenstellenleiter für Berufs- und Wirtschaftsschulen.

Referent war der renommierte Münchner Verhaltenstherapeut Jens Corssen, welcher sich seit nunmehr über 40 Jahren unter anderem als Coach für Führungskräfte und Spitzensportler und Trainer für Persönlichkeitsentwicklung auch bei international tätigen Unternehmen einen Namen gemacht hat.

Die rund 45 Teilnehmer lernten das Konzept des Selbst-Entwicklers kennen. Ein Ansatz, der nicht nur für die persönliche Lebensführung, sondern auch für das Führen von Unternehmen und das Leiten von Schulen sehr wertvoll ist. Die Philosophie des Selbst-Entwicklers setzt beim Selbstmanagement, bei der Selbstführung an, was nach Ansicht Corssens eine unabdingbare Voraussetzung für die erfolgreiche Führung anderer Menschen sei: „Wer sich selbst nicht führen kann, kann auch andere nicht führen.“

Grundlegend dabei ist, seiner Meinung nach, die eigene Sichtweise und Haltung auf die Dinge, denn diese Haltung bestimmt, wie wir Situationen erleben. Ziel ist es letztendlich, eine stabile positive Grundhaltung zum Leben zu erlangen, eine „positive Gestimmtheit“, um in einer Welt mit zunehmender Dynamik, Komplexität und Unsicherheit zu bestehen.

"Beschulung und Integration von Flüchtlingen, Digitalisierung, Wirtschaft 4.0 sind die aktuellen Herausforderungen der Schulleitungen, da gilt es entsprechend „aufgestellt“ zu sein", betonte Walter Schütz, Leiter des Sachgebiets Berufliche Schulen der Regierung. Denn „Selbstentwicklung ist ein Prozess, der niemals endet. Es geht nicht ums Ankommen, sondern darum, in der Entwicklung zu bleiben.“

Die Schulleiter bedankten sich für die wertvollen Impulse und den hervorragenden Vortrag und sind motiviert, an der Thematik weiterzuarbeiten. Insbesondere die Einführung der erweiterten Schulleitung, was einer mittleren Führungseben entspricht, hat den Prozess, sich einer neuen Führungskultur an den Berufs- und Wirtschaftsschulen zu öffnen, unterstützt. Der Vortrag ist als eine der vielen Unterstützungsmaßnahmen zu sehen, die die Regierung der Oberpfalz den Schulen in diesem Prozess bietet.

ANZEIGE
ANZEIGE