Verkehrssichere Räder für Grundschüler Aktion „Mit sicherem Rad zur Schule“

Verkehrssichere Räder für Grundschüler
© Rewag, Tino Lex

REGENSBURG. Am 12. April fiel an der Grundschule Tegernheim der Startschuss für die von der REWAG unterstützte Aktion „Mit sicherem Rad zur Schule“. Dabei überprüfen Fahrrad-Mechaniker die ‎Räder von Grundschülern der vierten Klassen im Netzgebiet der REWAG auf ihre Verkehrssicherheit.‎

Bereits seit achtzehn Jahren sorgt die REWAG gemeinsam mit der Verkehrspolizei und der Agentur für erlebnisorientiertes Lernen ‎‎„temprament-team“ dafür, dass Grundschüler mit ‎verkehrs­sicheren Fahrrädern zur Schule radeln können. Für 2018 haben sich mehr als 20 ‎Schulen angemeldet. „Für uns ist nicht nur die sichere Versorgung mit Energie und Trinkwasser wichtig, sondern wir übernehmen auch Verantwortung für die Menschen in Regensburg und der Region“, so der REWAG-Vorstandsvorsitzende Olaf Hermes. „Diese Radaktion für Grundschüler spiegelt unser Engagement bestens wider.“

ANZEIGE

Rektor Georg Schaffer-Falter freute sich, dass die Fahrräder der Viertklässler nicht nur kostenlos, sondern genau unter die Lupe genommen wurden: „Schließlich geht es um die Sicherheit unserer Schüler.“ Mechaniker Stefan Wögerbauer vom „temprament-team“ war sehr zufrieden mit dem Allgemeinzustand der Räder: „Bei den meisten Drahteseln gab es nur Kleinigkeiten zu beheben. Bei einem Bike allerdings ließ sich der Lenker nicht mehr festschrauben. Das ist äußerst gefährlich.“ Die Schüler halfen übrigens eifrig bei der Überprüfung ihrer Fahrräder mit.

Bis zum 21. März war die Anmeldung möglich. Eingeladen hatte die REWAG alle ‎Grundschulen in ihrem Netzgebiet. Bis zum 20. Juli besuchen die Fahrrad-Experten von ‎‎„temprament-team“ die beteiligten Schulen. Die Fahrräder werden mit tatkräftiger Unterstützung der Schülerinnen und Schüler auf ihre Verkehrssicherheit hin geprüft. Dabei bekommen viele ‎Drahtesel wieder neue Klingeln und Reflektoren, werden Bremsen und Lenker von den ‎Mechanikern überprüft und eingestellt. Natürlich alles kostenlos. Schönheitsreparaturen und zeitintensive Schalteinstellungen können aber nicht vorgenommen werden, denn es gibt immer viele Räder zu prüfen. Zum Schluss gibt es noch ‎eine Checkliste mit nach Hause. Das Rad wird als „sicher“, „unsicher“ oder „gefährlich“ ‎klassifiziert. So erfahren die Eltern von Mängeln, die nicht vor Ort behoben werden konnten. Im letzten Jahr sind im Rahmen der Aktion erneut über 2.000 Fahrräder auf ihre ‎Verkehrstauglichkeit überprüft worden.

‎„Unseren Fahrrad-Mechanikern macht die Aktion jedes Jahr großen Spaß“, so Alberto Taliercio, ‎Gründer und Gesellschafter des „temprament-teams“. „Sicherheit im Straßenverkehr ist ‎das A und O. Dazu zählt nicht nur die entsprechende Verkehrserziehung, sondern auch ein ‎sicheres Fahrrad. Und dafür sorgen wir gemeinsam mit der REWAG.“

PM: REWAG

ANZEIGE
ANZEIGE