Stadtradeln 2018 – Regensburg auf Platz vier in Bayern

Fahrrad
Foto: Viktor Hanacek, picjumbo.com, Symbolbild

REGENSBURG. Am 30. September endete die diesjährige Stadtradeln-Saison in Regensburg – und die war sehr erfolgreich.

Bereits im Juni traten in der Domstadt 4.095 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kräftig in die Pedale: Innerhalb von drei Wochen legten sie 638.434 Kilometer mit dem Fahrrad zurück und vermieden damit knapp 91 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2). Das war gegenüber dem Vorjahr eine enorme Steigerung, die bundesweit zu Platz 19 und bayernweit zu Platz 4 führte (2017: bundesweit Platz 28).

Stadtradeln ist eine Kampagne des Klima-Bündnis. Ziel ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten und ein Zeichen für zeitgemäße Mobilität zu setzten. „Deutschlandweit beteiligten sich in diesem Jahr 886 Städte, Gemeinden und Landkreise. Unter die ersten 20 zu kommen, ist aus meiner Sicht aller Ehren wert!“, bewertet die Planungs- und Baureferentin Christine Schimpfermann das Ergebnis. „In Bayern haben wir lediglich der Landeshauptstadt, dem Landkreis München und dem Landkreis Starnberg den Vortritt lassen müssen. Bundesweit haben wir aber viele deutlich größere Städte wie Hamburg, Stuttgart und Frankfurt überholt. Das macht deutlich, welchen Stellenwert das Thema Radfahren für die Mobilität in Regensburg hat. Für dieses tolle Ergebnis bedanke ich mich noch einmal ganz herzlich bei allen, die sich an der Aktion beteiligt haben.“

Auch bundesweit war die Kampagne wieder ein voller Erfolg. Zum wiederholten Mal in Folge wurden alle Rekorde gebrochen: Die fast 300.000 Radelnden bewältigten insgesamt 60 Millionen Kilometer mit dem Fahrrad und ersparten der Umwelt damit 8.400 Tonnen CO2. Die meisten Kilometer hat die Region Hannover mit etwas über 2,1 Millionen Kilometer zurückgelegt, gefolgt von der Ruhr-Metropole, die jedoch außer Konkurrenz mitradelte. Stärkste bayerische Stadt war München mit knapp 1,1 Millionen geradelten Kilometern und belegte damit Platz 6.

Aller Voraussicht nach wird Regensburg auch 2019 wieder an der Kampagne teilnehmen. „Ich würde mich natürlich freuen, wenn wir dann erneut unser Ergebnis übertreffen können“, fügt Schimpfermann abschließend hinzu.

Weitere Informationen unter www.stadtradeln.de

ANZEIGE
ANZEIGE