Stadtwette um hohe Wahlbeteiligung – #kölnchallenge

Europawahl
@ Martin Rettenberger, regensburg-online

REGENSBURG. Regensburg nimmt die Herausforderung Kölns an und beteiligt sich an der Stadtwette um die höchste Wahlbeteiligung einer deutschen Stadt bei der Europawahl.

Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer ruft daher alle Wahlberechtigten auf, am Sonntag von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und sagt mit einem Augenzwinkern: „Köln mag vielleicht unseren guten Fußballtrainer bekommen, aber der Sieg in der #kölnchallenge geht an Regensburg!“

ANZEIGE

Auch die Stadt Frankfurt ist im Rennen um die höchste Wahlbeteiligung, weitere Städte wollen folgen. In Köln lag die Wahlbeteiligung 2009 mit 42,9 Prozent um 3,8 Punkte höher als in Regensburg. Frankfurt lag damals mit 38,9 Prozent jedoch knapp hinter Regensburg.

In Regensburg zeichnet sich in diesem Jahr ein hoher Anteil an Briefwählern ab: Bereits am Dienstag hatten etwa 24 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Unterlagen angefordert. „Das sind schon jetzt 10 000 Menschen mehr als 2014 per Briefwahl abgestimmt hatten“, zeigt sich Maltz-Schwarzfischer zuversichtlich, die Stadtwette gewinnen zu können.

Im Rahmen der Stadtwette wird vor allem in den Sozialen Medien unter #kölnchallenge Werbung für die Europawahl gemacht. Regensburgs Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer sieht keine Alternative zu Europa: „Die EU verschafft uns mehr Gehör in der Welt, nützt dem Weltfrieden und sorgt gleichzeitig für wirtschaftliche und politische Stabilität in unruhigen Zeiten wie diesen.“

ANZEIGE
ANZEIGE